Dom und Neumünster

Der Dom ist die größte und bedeutendste Kirche der Stadt und des Bistums Würzburg. Errichtet im 11. Jahrhunderts, hat er in den folgenden Jahrhunderten eine sehr bewegte Geschichte mit vielen Veränderungen durchlebt. 1945 wurde er sehr stark zerstört und bis 1967 zum Teil in modernen Formen wiederaufgebaut. Neben der Architektur beeindruckt die Kathedrale durch ihre große Fülle bedeutender Kunstwerke unter anderem von Tilman Riemenschneider, aber auch von zeitgenössischen Künstlern.

Das benachbarte Neumünster ist ebenfalls eine der Keimzellen Würzburgs, wird hier doch die Grabstätte der drei Frankenapostel Kilian, Kolonat und Totnan verehrt. Das Innere der Kirche besticht durch seinen harmonischen Zusammenklang von barocker Dekoration und zeitgenössischen Gemälden. Im benachbarten Lusamgärtlein, dem romantischen früheren Kreuzgang des Neumünsters, soll der berühmte mittelalterliche Dichter Walther von der Vogelweide seine letzte Ruhe gefunden haben.

Dauer: ca. 1,5 bis 2 Stunden.

Die Führung Dom und Neumünster ist mit anderen Führungsangeboten kombinierbar, beispielsweise mit dem Altstadtrundgang. Auch eine eingehende Besichtigung nur einer der beiden Kirchen ist natürlich möglich.

Zu den Preisen geht es hier, zum Kontakt hier.